Stefan Ettlin - Mit dem SM-Titel sogar sich selber überrascht

    Stefan Ettlin schnappte an der letztjährigen Schweizer Meisterschaft im Nationalturnen in Grosswangen Andi Imhof den Titel knapp vor der Nase weg. Der Obwaldner hofft, diesen Exploit im September bestätigen zu können. In der Zwischenzeit ist aber bekannt, dass in der Saison 2020 keine Wettkämpfe mehr stattfinden. Für dieses Jahr bleibt Stefan Ettlin der amtierende Schweizermeister in der Kategorie A und kann diesen an der SM in Beckenried erneut bestätigen.

    Nach einem für ihn enttäuschend verlaufenen Eidgenössischen Schwingfest in Zug, an dem er sich so viel vorgenommen hatte, trat er zum Saisonende bei der Schweizer Meisterschaft im Nationalturnen «locker» an, wie er im Rückblick schmunzelnd bemerkt. Pro Jahr bestreitet er mit der Nationalturnriege Kerns zwei bis drei Einsätze. Am Eidgenössischen Turnfest in Aarau war er krankheitsbedingt abwesend. In Grosswangen setzte er sich lediglich den Kranzgewinn zum Ziel.

     

    Nach den Vornoten auf Rang 2

    Zur eigenen Überraschung tauchte er nach den Vornotendisziplinen an zweiter Stelle auf. Dazu verhalfen ihm unter anderem Maximalnoten im Steinheben, Steinstossen und mit 11,8 Sekunden auch im 100-m- Lauf. «Der Sprint liegt mir. Ich war in der Schulzeit fünfmal schnellster Kernser», sagt der flinke Turnerschwinger dazu.

    In Grosswangen schien der Flirt mit einem Spitzenplatz nach zwei gestellten Gängen nach der Mittagspause rasch beendet. Weil aber Favorit Andi Imhof den folgenden Gang Ringen stellte und Ettlin den Thurgauer Gian Blaser platt auf den Rücken bettete, rutschte der Aussenseiter in den Schlussgang. Bei

    Punktgleichheit mit Imhof an zweiter Stelle hinter Jeremy Vollenweider entschied das höhere Vornotentotal für Stefan Ettlin.

     

    Mit Energieanfall zum Titel

    In der Endausmarchung fand sich Ettlin mit dem defensiven Stil des Zürchers lange nicht zurecht. Als sich bereits ein Gestellter abzeichnete, der Imhof hätte erben lassen, zog der 22-jährige Obwaldner gleich aufs «Gut» des Kampfrichters energisch kurz und fixierte dann Vollenweider in der Brücke, die er schließlich eindrückte.

    «Der Meistertitel kam auch für mich sehr überraschend»,

    bestätigt der Kernser Topathlet, dass er wie viele andere nicht mit diesem Ausgang gerechnet hatte.

     

    Von Beginn weg polysportiv

    Mit sieben Jahren begann er praktisch gleichzeitig mit Schwingen und Nationalturnen. Das war und ist für Kernser Verhältnisse normal, dass die Jugend gleichzeitig der Schwingersektion und der Nationalturnriege angehört. Stefan Ettlin pflegt die Polysportivität bis heute, obwohl er inzwischen dem Schwingen klare Priorität einräumt. Den ersten grossen Erfolg feierte er im Nationalturnen. 2010 siegte er am Eidgenössischen Turnfest in Frauenfeld in der Jugendklasse 2. Den ersten Schwingerkranz eroberte er mit 18 Jahren am Urner Kantonalen in Flüelen. National ins Rampenlicht rückte er in der Saison 2018, als er zuerst im Schlussgang des Zuger Kantonalen stand, den er gegen Martin Grab verlor. Später feierte er auf der Rigi seinen ersten Bergkranz.

     

    Hohe schwingerische Ziele

    Entsprechend liebäugelt er auch in Zukunft mit einem eidgenössischen Schwingerkranz. Fast auf gleich Stufe setzt er als Obwaldner einen Kranzgewinn auf dem nahen Brünigpass.

    Sein normales Wintertraining umfasst sechs Trainingseinheiten pro Woche, davon drei im Sägemehl. Im Januar brachte ihn jedoch der unerwartete Tod seines Vaters, auf dessen Schwingerspuren er sich bewegt, aus dem Rhythmus. Entsprechend war er für diese Saison nicht wie gewohnt gut vorbereitet. Und jetzt scheint die Schwingersaison sogar ganz auszufallen.

     

    Vielleicht noch Nationalturnen

    Während der Coronakrise hält sich der Kernser Turnerschwinger so gut wie möglich zu Hause fit. Seine Ausdauer trainiert er auf dem Velo. Mit Kranzschwingfesten rechnet er nicht mehr. Hingegen hofft er, dass die verschiedenen Nationalturn-Wettkämpfe im September noch stattfinden können. Als Fassadenmonteur arbeitete er stets zu 100 Prozent. «Ich werde im Herbst diesmal keine Ferien nehmen.

    Die kurze Nationalturnsaison würde ich deshalb gerne bestreiten», sagt er. Die Zielsetzung ist klar: «Den Schweizer-Meister-Titel bestätigen und jeweils um den Tagessieg mitkämpfen.»

     

    Steckbrief:

    Geburtsdatum:      23. Juli 1997

    Sternzeichen:          Löwe

    Zivilstand:                ledig

    Wohnort:                 Kerns

    Turnverein:             STV Kerns

    Schwingklub:          Kerns

    Grösse:                     183 cm

    Gewicht:                  90 kg

    Erlernter Beruf:      Landmaschinenmechaniker

    Jetziger Beruf:        Fassadenmonteur

    Hobbys:                    Fischen, Sport allgemein

    Facebook:                https://www.facebook.com/stefan.ettlin

    Twitter:                    ---

    Schönste Erfolge:  Rigi-Kranz 2018, Schlussgang Zuger Kantonales

    2018; SM-Titel Nationalturnen 2019

    Grösste

    Enttäuschung:        Keine



    Wolfgang Rytz, 21.06.2020
      Bilder:
      Aktueller Schweizermeister im Nationalturnen Stefan Ettlin. Das Bild ist aus der Präsentation ESAF Zug 2019 der Athleten.
      Schweizermeister Kategorie A, Stefan Ettlin mit dem Siegerpreis an der SM in Grosswangen 2019.
      Der Motormäher, ein Fitnessgerät: Schwinger Stefan Ettlin mäht die Wiese auf der Alp Langenmatt oberhalb von Alpnach.
      3 weitere Bilder...